Kondenstrockner

Kondenstrockner – ein Alltagshelfer mit Power

Aufgrund des Klimas in Deutschland ist es nicht immer möglich, die eigene Wäsche an der frischen Luft zu trocken oder auch die Platzgegebenheiten sind nicht vorhanden, wird bei vielen ein Wäschetrockner zum täglichen Begleiter um die Kleidung binnen kürzester Zeit sogar schrankfertig zu trocknen.

Wenn Sie sich einen Trockner kaufen möchten, stehen Sie vor einer nicht ganz so simplen Entscheidung. Es gibt nämlich zwei Arten von Wäschetrocknern. Zu einem der Ablufttrockner – der sich nicht ganz so gut für kleine Räume eignet, da ein Abluftrohr nach draußen gelegt werden muss und dies in vielen Wohnungen einfach nicht möglich ist. Zum Anderen gibt es bei der Auswahl die Kondenstrockner – diese haben zwar einen etwas höheren Stromverbrauch, allerdings lässt sich mit einem Kondenstrockner auch ein wenig Geld einsparen, da dieser mehr Vorteile als Nachteile mit sich bringt.

Bei einem Kondenstrockner wird die überflüssige Feuchtigkeit der Wäsche durch einen Kondensator in flüssiges Wasser kondensiert, was wiederum in einem extra Behälter aufgesammelt wird. Diesen müssen Sie in regelmäßigen Abständen entleeren. Das Wasser können Sie gerne für Ihr Dampfbügeleisen verwenden, da das kondensierte Wasser der Qualität von destilliertem Wasser gleicht. Der Umstand, dass ein Kondenstrockner kein Abluftrohr benötigt führt dazu, dass Sie diesen da hinstellen können, wo Sie möchten bzw. Ihren Trockner benötigen.

Ein Kondenstrockner hat meist die Größe einer Waschmaschine. Es gibt auch Waschmaschinen, die bereits einen Trockner integriert haben. Diese sind jedoch wesentlich teuerer. Solche Waschmaschinen nennt man Waschtrockner. Ein großer Nachteil des Waschtrockners besteht darin, wenn eins der beiden Teile nicht funktioniert, dann kann keines der Geräte verwendet werden.

Auch wenn bei einem Kondenstrockner die Energiekosten möglicherweise etwas höher sind, so kann man mit einigen einfachen Tipps selbst die Kosten senken. Wenn Sie beispielsweise Ihre Wäsche bereits in der Waschmaschine auf eine höhere Umdrehungszahl schleudern lassen, benötigt der Trockner dementsprechend weniger Energie zum Entfeuchten der Wäsche. Darüber hinaus sollten Sie aber bereits beim Kauf eines Kondenstrockners auf die Energie- sowie Effizienzklasse achten. Dies erspart Ihnen eine böse Überraschung bei der nächsten Stromabrechnung.

Ähnlich wie bei einer Waschmaschine gibt es auch bei Wäschetrocknern verschiedene Trommelgrößen. Diese sollte auf den Bedarf Ihres Haushaltes ausgewählt werden. Es würde Sie unnötig Strom kosten, wenn Sie wegen einem Paar Socken den trockner einschalten würden. Neben dem regelmäßigen Entleeren des Wassertanks gehört aber auch die Reinigung des sogenannten Flusensiebs zu den Aufgaben, die Sie nicht vernachlässigen sollten.

Im Kondensator lagern nämlich mit der Zeit feine Flusen ab, die die Effizienz einschränken. Würde man diese nicht entfernen, könnte es zu Schäden an Ihrem Gerät kommen, sowie die Wäsche würde nicht richtig getrocknet werden. Zu guter Letzt sollten Sie bedenken, dass nicht alle Textilien Trockner geeignet sind. Hier sollten Sie die Pflegehinweise der Hersteller beachten.